VSOU 2019

Als regelmäßiger Bestandteil innerhalb der Jahrestagung der Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen beteiligte sich die Technische Orthopädie auch 2019 unter dem diesjährigen Motto „Gesundheit durch Bewegung“ an Kongressprogramm und Fachausstellung.

Die Erhaltung bzw. Wiedererlangung der Mobilität ist das gemeinsame Behandlungsziel von Ärzten, Pflegern, Physiotherapeuten, Orthopädie-Technikern und Orthopädieschuhmachern. Am 4. Mai tauschten sich daher Experten im Rahmen des „Tags der Technischen Orthopädie“ unter dem Vorsitz von Prof. Dr. med. Frank Braatz und dem Vizepräsidenten des Bundesinnungsverbandes für Orthopädie-Technik (BIV-OT), Alf Reuter, zum Thema „Qualitätssicherung und Genehmigungspraxis in der Orthopädie-Technik“ aus.

 

Alf Reuter betonte in diesem Zusammenhang: „Mehr als 20 Millionen Hilfsmittelversorgungen gesetzlich versicherter Patientinnen und Patienten pro Jahr in Deutschland unterstreichen die Bedeutung der Technischen Orthopädie in unserem Gesundheitswesen. Bei der Behandlung von Volkskrankheiten wie Diabetes, Rheuma und Arthrose spielt sie eine wesentliche Rolle.“ Entscheidend für den Erfolg neuer Technologien, Therapien und Versorgungskonzepte sei jedoch eine wirkungsvolle und interprofessionelle Zusammenarbeit. Für eine wirkungsvolle Abstimmung zwischen moderner Medizin und innovativer Orthopädie-Technik habe der Tag der Technischen Orthopädie 2019 erneut ein Zeichen gesetzt.

„Ohne die Technische Orthopädie würde dem VSOU ein ganz großer Teil der Orthopädie und Unfallchirurgie fehlen. Für die Ausbildung und das Verständnis von Orthopädie ist das Fach der Orthopädie-Technik extrem wichtig, weil es eben nicht immer nur um Operationen geht. Und wenn die Operation dann doch ansteht, kann nur derjenige eine gute Versorgung leisten, der auch weiß, wie hinterher die technische Versorgung aussehen kann“, erklärte VSOU-Kongresspräsident Univ.-Prof. Dr. med. Philipp Drees, Leiter Orthopädie und Rheumaorthopädie sowie stellvertretender Direktor des Zentrums für Orthopädie
und Unfallchirurgie der Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, beim Empfang zum Tag der Technischen Orthopädie.

Sein Kollege Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h. c. Christian Heiß, wie Drees Präsident des Kongresses, fügte hinzu: „Wir müssen die konservative Orthopädie und Unfallchirurgie stärken. Umso glücklicher sind wir über die gemeinsame Tradition des Tags der Technischen Orthopädie. Wir freuen uns auf die Fortsetzung dieses Formats im Rahmen der nächsten VSOU-Jahrestagungen.“